Der atemberaubende Nockberge-Trail führt Sie über die Bergrücken und Gipfel der sanften Alpinwelt der Kärntner Nockberge. Auf fünf Tagesetappen im Sommer und vier im Winter durchqueren Sie vom Katschberg startend die beeindruckende Bergwelten der Innerkrems, Turracher Höhe, dem Falkert und von Bad Kleinkirchheim.

Die Kärntner Nockberge erleben

Im Sommer begeistert der verführerische Weitwanderweg mit saftigen grünen Gipfeln und im Winter mit seinem Pulverschnee-Paradies. Das ganze Jahr über können Sie aber vor allem eines genießen: das einzigartige Panorama, das sich Ihnen bietet – unvergessliche Sonnenschein-Momente!

Bitte vergewissern Sie sich jedoch bevor Sie Ihr Wander-Abenteuer starten, ob die einzelnen Abschnitte des Nockberge-Trails begehbar sind.

 

 

Etappe 1: Katschberg – Neue Bonner Hütte

Facts: 8 km | 3:00 Stunden | mittel

Sagen Sie dem Alltagsstress und der Hektik auf Wiedersehen und starten Sie in Ihr Natur-Abenteuer. Die erste Etappe ist die kürzeste des Nockberge-Trails. Startpunkt ist die Talstation Aineck auf der Katschberghöhe. Der bestens ausgeschilderte Weg Nr. 111 führt Sie zunächst entlang der Piste auf den Gipfel vom Aineck, weiter geht es auf dem aussichtsreichen Höhenkamm Richtung Süden zum Theuerlnock bis hin zum Ziel dieser Etappe, zur Neuen Bonner Hütte. Auf der Sonnenterrasse können Sie die Füße hochlagern, den Ausblick und die Kulinarik genießen. Im Sommer können Sie auch die Aineckbahn für den ersten Aufstieg nutzen.

Etappe 2: Neue Bonner Hütte – Innerkrems

Facts: 16,6 km | 6:00 Stunden | schwer

Die anspruchsvolle zweite Etappe führt Sie gleich über 4 „Nocken“ und zauberhafte Bergseen in Richtung Innerkrems. Von der Neuen Bonner Hütte geht es für Sie zunächst in Richtung Ebenwald-Laußnitzer Hütte und zum idyllischen Laußnitzsee. Weg Nr. 113 folgend wandern Sie entlang des Höhenrückens knapp unterhalb des Gemeinnocks vorbei an namenlosen Bergseen direkt zum schönen Anderlesee. Von hier aus geht es zur Kameritzhöhe und weiter bis zur Gaipahöhe, dort verlassen Sie den Höhenrücken und gehen bis zur „Blutigen Alm Hütte“. Hier können Sie allerhand Wissenswertes über den unscheinbaren Speik erfahren. Vorbei an einem Speichersee gelangen Sie schließlich in die Innerkrems.

Etappe 3: Innerkrems – Turracher Höhe

Facts: 21,3 km | 7:00 Stunden | schwer

Eine grenzenlose Aussicht erwartet Sie bei der dritten Etappe: Diesen Abschnitt starten Sie gleich mit einem Highlight, denn Sie wandern auf dem Weg Nr. 4 entlang der wunderschönen Donnerschlucht bis zum Anfang des Schönfeldes kurz vor der Dr-Josef-Mehrl-Hütte. Dem Kremsbach folgend in den Süden, vorbei an einem ökologisch wertvollen Sumpfgebiet, erreichen Sie den verwunschenen Rosaninsee. Von hier aus geht es hinauf auf den Großen Königstuhls, einem der bekanntesten Berge der Nockberge. Dem Bergkamm folgend gelangen Sie zum Karlnock, runter vom Höhenkamm geht es unterhalb des Stangnocks über den Stangboden bis in die Stangscharte. Unterhalb des Gregerlnocks wandern Sie über den Schneegrubensattel bis in die Pregatscharte. Weiter talwärts bis zur Winkleralm und anschließend über die Schafalm gelangen Sie, nach einem kurzen Gegenanstieg, über die Steinturrach hinab zur Turracherhöhe und dem wunderschönen Turrachsee.

Etappe 4: Turracher Höhe – Falkertsee

Facts: 18,1 km | 7:00 Stunden | schwer

Der Ausgangspunkt der Wanderung ist bei der Sommerrodelbahn „Nocky-Flitzer“, vielleicht wollen Sie zum Aufwärmen eine Fahrt machen? Sie wandern Richtung Südwesten durch den Wald über eine Lawinenverbauung bis zur Kormulde. Vorbei an einem alten Bergwerk erklimmen Sie über den Höhenrücken den höchsten Punkt dieser Etappe, den Rinsennock. Werfen Sie noch einmal einen Blick zurück auf den wunderschönen Turrachsee. Nun geht es für Sie zur Pregatscharte und weiter zur Prießhütte, nicht erschrecken, Sie werden den Weg von der dritten Etappe schon kennen, nur begehen Sie ihn nun in die andere Richtung. Über die Nockalmstraße kommen Sie zur Auernighütte und dann steil bergauf zur Flachen Scharte. Von hier aus startet eine wundervolle Höhenwanderung Richtung Falkert und Falkertsee.

Etappe 5: Falkertsee – Bad Kleinkirchheim

Facts: 11,1 km | 4,5 Stunden | mittel

Nun geht es auf den Falkert hinauf! Zunächst umrunden Sie den Falkertsee und durch das schöne Sonntagstal geht es zur Falkertscharte. Hier empfiehlt sich ein Abstecher zum wohl bekanntesten Gipfel der Nockberge, dem Falkert. Planen Sie hierfür ungefähr 30 Minuten mehr ein, die letzten Meter zum imposanten Gipfelkreuz sind etwas steiler und erfordern Trittsicherheit. Danach folgen Sie Weg Nr. 1, unterhalb der Moschelitzen (Rödresnock), auf den langgestreckten Grasrücken der Totelitzen und runter zur Unterstandshütte, danach geht es schon etwas steiler nach Bad Kleinkirchheim hinunter. Der Weg führt Sie schlussendlich zur Kirche in der Nähe des Thermal Römerbades.

Nockberge-Trail

Hier finden Sie weitere Details zum Nockberge-Trail & zur Buchung:

 
 




Diese Website nutzt Cookies, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung